Fähler macht jeder



Mit Lese-Rechtschreibschwäche/Legasthenie wird eine Störung bezeichnet, die eine auffallende Problematik beim Erlernen des Lesens und/oder des Rechtschreibens beschreibt. Trotz regelgerechtem Schulbesuch, häuslichem Übens und intaktem Hör-/und Sprachvermögens sind die betroffenen Kinder kaum in der Lage, Lesen und Schreiben zu lernen oder ausreichend zu beherrschen.

Beim Lesen
· Schwierigkeiten beim Verbinden von Lauten und Zusammenführen
von Worten zu Sätzen
· mangelndes inhaltliches Verstehen von Gelesenem
· auffallend langsames Lesen

Beim Rechtschreiben
· Schwierigkeiten beim Unterscheiden und Schreiben einzelner Buchstaben
· Probleme beim Umsetzen vom Gehörten ins Geschriebene
· Weglassen oder Hinzufügen einzelner Buchstaben, Schreiben sogenannter Wortruinen
· Probleme beim Abschreiben von Wörtern und Sätzen
· unleserliche Schrift, hohe Fehlerquote bei ungeübten Diktaten
aber auch erhöhte Fehlerzahl bei geübten Diktaten